TU Berlin

ZE CampusmanagementAktuelles 2014/11

"das Wort tubIT in roter Schrift auf weißem Grund"

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

29.11.2014: Wartungsarbeiten erfolgreich beendet

Die Wartungsarbeiten sind erfolgreich abgeschlossen. Die Dienste stehen Ihnen wieder wie gewohnt zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

29.11.2014: UNIX-Patches

Parallel zu den AFS-Wartungsarbeiten werden am 29.11.2014 einige zentrale Unix-Systeme aktualisiert. Betroffene Administratoren dezentraler Systeme sind darüber informiert. Aufgrund von benötigten Neustarts werden einige tubIT-Systeme in der Zeit von 10 bis 18 Uhr jeweils kurzzeitig nicht zur Verfügung stehen. Betroffen sind: Mailbox, Mailinglisten, Alumni-Mailbox, Typo3, die WWW-Seiten der TUB, das TU Portal, LDAP und Kerberos.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

29.11.2014: Sicherheitupdate AFS-Server

Lupe

Zur Einhaltung, der heutzutage notwendigen Sicherheits-Standards, müssen die Keys für die Verschlüsselung der AFS-Server angepasst werden.

Die Umstellung findet am Samstag, den 29. November 2014 zwischen 10-18 Uhr statt.

Ältere AFS-Clients werden anschliessend nicht mehr unterstützt.
Bitte überprüfen und aktualisieren Sie Ihren AFS-Client:

 

Im Screenshot sehen sie die zur Verfügung stehenden Kommandozeilenparameter. Damit ist dann eine unbeaufsichtige Installation möglich.

 

 

03.12.2014: Einladung zur tubIT NutzerInnenversammlung 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
hiermit laden wir alle Mitglieder der Technischen Universität Berlin zur Teilnahme an der NutzerInnenversammlung des IT-Dienstleistungszentrum der Technischen Universität Berlin (tubIT) ein:

am Mittwoch, den 03.12.2014 von 14 bis 16 Uhr im E-N 053

Herr Prof. Kao wird einen aktuellen Bericht zu den Aktivitäten von tubIT geben und nimmt Stellung zum Stand der Diensterbringung und zu den zukünftigen Entwicklungen.

Anschließend stehen Ihnen unsere Kolleginnen und Kollegen zu persönlichen Gesprächen zur Verfügung.
 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr tubIT-Team

03.11.2014: Der tubCloud Client für iOS jetzt verfügbar!

Lupe

Ab sofort steht allen TU-Angehörigen auch der vorkonfigurierte tubCloud-Client für iOS (iPhone und iPad) zur Verfügung. App herunterladen und loslegen!

29.10.2014: Neue Anmelde-Seite für Ihren Maildienst

Der TU-Maildienst wird Ihnen über zwei verschiedene Mailsysteme angeboten. Weil es wiederholt zu Irritationen gekommen ist, welcher Maildienst für Sie der richtige ist, haben wir eine neue Anmeldeseite eingerichtet, die automatisch ermittelt, welches Mailsystem für Sie zuständig ist und Sie dorthin weiterleitet. Falls Sie Zugang zu beiden Mailsystemen haben, müssen Sie  selbst entscheiden, welches System Sie nutzen wollen.
 
Mögliche Optionen:

  • Sie sind Studierender und haben bei Ihrer Registrierung nicht die Einrichtung einer TU-Mailbox, sondern die Weiterleitung Ihrer E-Mails an Ihre private Adresse ausgewählt. Ihnen wird ein entsprechender Hinweis angezeigt.
  • Sie besitzen eine Mailbox auf dem konventionellen Mailserver (Mailbox) und werden somit nach der Anmeldung direkt auf die Webseite webmail.tu-berlin.de weitergeleitet.
  • Sie besitzen eine Mailbox auf dem Exchange-Mailserver (Exchange) und werden nach der Anmeldung direkt auf die Webseite exchange.tu-berlin.de/owa weitergeleitet.
  • Bei Kombinationen von mehreren Optionen wird Ihnen nach der Anmeldung eine Auswahlseite angeboten, auf der Sie selbst entscheiden können, welchen Server Sie verwenden wollen. Dazu gehören zB. NutzerInnen mit mehreren Mailboxen, NutzerInnen mit Exchange-Konto aber auch gleichzeitigem Zugriff auf Teammailboxen des konventionellen Mailservers usw.

 

 

14.11.2014: Windows Notfall Patches (update)

Die zentralen Windows-Systeme sind erfolgreich aktualisiert worden. Die Dienste stehen Ihnen wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

12.11.2014: Windows Notfall Patches

Aufgrund einer kurzfristig bekannt gewordenen Sicherheitslücke müssen heute alle zentralen Windows-Systeme umgehend aktualisiert werden. Dies kann zu kurzen Ausfällen einiger Dienste führen. Betroffen sind unter anderem: Exchange, Sharepoint, VMWare-View und der ZUV-Fileserver

Wir bitten alle Administratoren der dezentralen Systeme ihre Server und Arbeitsplatzrechner ebenfalls umgehend zu aktualisieren.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsofts-November-Patchday-Windows-Nutzer-und-Server-Admins-muessen-dringend-handeln-2452043.html

10.11.2014: ownCloud Störung behoben

Die Störung ist behoben, die tubCloud steht Ihnen wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

31.10.2014: Medieninformation der Technischen Universität Berlin Nr. 225 vom 31. Oktober 2014 / jb

Originaltext: Aktuelle Medieninformationen - Oktober 2014 - Pressestelle TU-Berlin http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/2014/oktober_2014/medieninformation_nr_2252014/

 

"Freitag, 31. Oktober 2014

Medieninformation Nr. 225/2014

In einer modernen Universität sind alle auf den sicheren Austausch von Dateien angewiesen, von den Studierenden über die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zur Verwaltung. Dafür setzt die Technische Universität Berlin für ihre „tubCloud“ jetzt auf die Enterprise Edition von ownCloud. Mit Hilfe der Open Source basierten Filesync und -share Software behalten die Nutzerinnen und Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten im Einklang mit deutschen Datenschutz-Regelungen. Die TU Berlin hat mit über 8500 von potentiell 30.000 Usern* nun den produktiven Einsatz einer der größten deutschen ownCloud-Installationen auf Basis der Enterprise Edition gestartet.

ownCloud an der TU Berlin
Seit über einem Jahr hat die TU Berlin ownCloud in Form der Community Edition eingesetzt. Die Universität hat auf die aktuelle Enterprise Edition gewechselt, da der sichere Datenaustausch als Service immer wichtiger wird: Nach und nach wird das Filesync und -share in die IT-Prozesse verschiedener Bereiche aus Forschung und Lehre sowie der Verwaltung integriert, so dass die Zahl der Anwenderinnen und Anwender von derzeit 7000 auf bis zu 30.000 erhöht werden kann. Der oder die einzelne erhält 20 (Studierende) bzw. 100 Gigabyte (Mitarbeitende) Speicher, bei der Gesamtdatenmenge rechnet die Universität mit einem Volumen von derzeit 12 Terabyte (TB) und künftig sogar von bis zu 200 TB. Ferner stehen allen Nutzern der TU Berlin dadurch auch die tubCloudApps für alle gängigen Plattformen kostenlos zur Verfügung.

Was zeichnet ownCloud aus?
Zu den Vorteilen von ownCloud zählt der Zugriff über alle gängigen Plattformen wie PC, Mac und Linux-Rechner sowie Smartphone oder Tablet via Apps für Android und iOS, auf denen die Daten synchronisiert werden. Der enthaltene Editor unterstützt Programmierarbeiten durch Syntax Highlighting und ermöglicht es, gemeinsam mit anderen Nutzern Texte zu bearbeiten. „Neben der Benutzerfreundlichkeit“, so Dr. Thomas Hildmann, Abteilungsleiter Infrastruktur vom IT-Dienstleister tubIT der TU Berlin, „zeichnet sich die ‚tubCloud‘ dadurch aus, dass unsere Daten innerhalb der Hochschule gemäß der an der TU Berlin üblichen Standards und unter Einhaltung der Deutschen Rechte und Richtlinien gespeichert werden.“ Hierzu gehört die Speicherung auf redundanten Festplattensystemen an zwei unabhängigen Standorten sowie die regelmäßige automatische Sicherung auf Magnetbändern sowie strenge Zutritts- und Zugriffskontrollen – jeweils mit enger Abstimmung mit dem behördlichen Datenschutz. „Wir wollen leistungsfähige Open Source Software aktiv unterstützen – das tun wir durch unseren Wechsel auf die Enterprise Edition und beispielsweise auch als Gastgeber der ownCloud Contributor Conference in diesem Sommer“, führt Dr. Hildmann weiter aus. „Mit der neuen Implementierung sind wir nun in der Lage, ownCloud anderen Hochschulen als unsere Dienstleistung anzubieten, damit auch diese von einer modernen Lösung für den sicheren und zuverlässigen Datenaustausch profitieren.“

Weitere Informationen über „tubCloud“ finden Sie unter: http://www.tubit.tu-berlin.de/menue/dienste/daten_server/tubcloud
 
Was ist ownCloud?
ownCloud ist eine Open Source Lösung für das sichere Filesync und           -share, die einfach zu benutzen ist und im eigenen Rechenzentrum, auf den eigenen Servern und mit den eigenen Speichersystemen verwendet werden kann. Es fügt sich nahtlos in die vorhandene IT-Infrastruktur ein und ermöglicht die Verwaltung sensibler Daten nach eigenen Richtlinien und mit eigenen Tools. ownCloud ermöglicht es, Daten auf dem lokalen Rechner anderen zur Verfügung zu stellen, sie im Web Browser zu teilen sowie von mobilen Geräten aus darauf zuzugreifen, ohne die Kontrolle über die Daten einzubüßen.

Über ownCloud Inc.
Basierend auf dem populären Open Source Community-Projekt ownCloud für Datei-Synchronisierung und -Teilen wurde 2011 die ownCloud Inc. gegründet, um der Firmen-IT eine größere Kontrolle über ihre Daten zu ermöglichen – mit der Kombination von größerer Flexibilität, Offenheit und Erweiterbarkeit auf on-Premise Servern und Speicher. Die Firmenzentrale befindet sich in Lexington (USA), das europäische Hauptquartier ist in Nürnberg angesiedelt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.owncloud.com/de

[*] Gezählt wurden alle Nutzer, die sich mindestens einmal bei ownCloud angemeldet und Daten gespeichert oder geladen haben.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Thomas Hildmann
TU Berlin
tubIT – IT-Servicecenter
Abteilungsleiter Infrastruktur und Technik
Tel. 030 / 314- 23226

Michaela Müller-Klang
TU Berlin
tubIT – IT-Servicecenter
Geschäftsführerin Bereich Personal und Organisation
Tel.: 030 / 314 – 29836
"

06.10.2014: tubIT-live - die TUB auf einem Stick

Lupe

Für den einfachen Einstieg in die IT-Welt der TU Berlin bietet tubIT in diesem Semester erstmals für alle Studierende tubIT-live an, eine auf das Studium angepasste Umgebung, die in wenigen Minuten auf einem USB-Stick installiert werden kann. Ihr arbeitet mit dem Open Source Betriebssystem Linux (ganz ohne Linux-Vorkenntnisse) und nutzt alle vorinstallierten Programme ohne Euren persönlichen Rechner neu aufsetzen zu müssen!

Nehmt die TU Berlin in der Tasche mit
Unterwegs mit dem USB Stick könnt Ihr von jedem beliebigen Rechner aus immer und überall auf Eure Programme und Daten zugreifen.

Keine komplizierte Einrichtung jeder einzelnen Anwendung mit Hilfe von Anleitungen, sondern alles, was Ihr für das Studium an der TUB benötigt, ist vorinstalliert und wird bei der Erstanmeldung mit Euren Benutzerdaten verschlüsselt, so dass beim Verlust des Sticks kein unberechtigter Zugriff möglich ist.

Alle Daten in der Cloud
Die auf dem Stick gespeicherten Dateien synchronisieren sich automatisch bei bestehender Internetverbindung in den TUB-internen Speicherdienst tubCloud. Solltet Ihr also Euren USB-Stick mit tubIT-live nicht weiter verwenden oder verlieren, könnt Ihr dennoch ohne Datenverlust mit Euren Daten in der tubCloud weiterarbeiten.

Ihr benötigt für das Einrichten nur einen leeren USB-Stick und könnt diesen im tubIT-PC-Pool mit tubIT-live bespielen; zur Unterstützung und zur Beantwortung von Fragen stehen für Euch im tubIT-Laden nebenan tubIT-MitarbeiterInnen bereit.

„IT-ExpertInnen“ können sich den USB –Stick auf dem eigenen Rechner auch selbst einrichten.

Startet dann Euren Rechner vom USB-Stick und legt los!
Wir freuen uns auf Euer Feedback zu  tubIT-live, viel Erfolg beim Studium!

Euer tubIT-Team

Alle Infos zu tubIT-live findet Ihr unter http://www.tubit-live.tu-berlin.de/

ownCloud 6 Enterprise Edition

Lupe

Mit mehr als 7000 ownCloud-AnwenderInnen betreibt tubIT eine der größten ownCloud-Installationen weltweit. Damit ist die Sicherheit, Verfügbarkeit und Stabilität des Dienstes oberstes Gebot.

Im Laufe des Jahres hat tubIT bereits die Hardware-Basis für den TUB ownCloud-Dienst (tubCloud) modernisiert. Am 27.09.2014 haben wir die ownCloud-Server auf die Version 6 Enterprise Edition aktualisiert. Diese ist für den Einsatz im professionellen Umfeld zugeschnitten und enthält für uns als Betreiber die Option auf professionellen Support. Die Version 6 stellt vor allem Neuigkeiten für die Administration und Weiterentwicklung sowie die Kooperation mit anderen Universitäten zur Verfügung.

Für alle tubCloud-Nutzerinnen und -Nutzer der TU Berlin gibt es ferner folgende Neuerungen:

  1. Ein Editor für gemeinsames Bearbeiten von OpenDocument Textdateien (.odt).
  2. Der bereitgestellte Speicher wird für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf 100GB sowie für Studierende auf 20GB verdoppelt.
  3. Ferner stehen allen TU-Angehörigen ab sofort vorkonfigurierte tubCloud Clients für Linux, Windows, MacOS X und Android zur Verfügung. Die Version für iOS (iPhone und iPad) ist eingereicht und erscheint in den nächsten Tagen.

BenutzerInnen, die bereits mit dem Standard-ownCloud Client gearbeitet haben, können diesen deinstallieren. Die Einstellungen und Dateien werden vom tubCloud Client dann übernommen.

NutzerInnen, die noch keinen Client installiert haben, profitieren davon, dass lediglich die Angabe von Benutzername und Passwort nötig ist.

Die Standard-Clients (ownCloud Community Edition) können weiterhin auch mit der neuen Serverversion ohne Änderungen betrieben werden.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.tubit.tu-berlin.de/?id=131359

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe